Erklärung zur Anleitung:

Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie Sie WP Bestprice einrichten können, lassen Sie sich daher nicht vom Umfang dieser Seite verwirren. Wenn Sie bereits Erfahrung mit der Nutzung von Plugins haben, dauert die Einrichtung in der Regel nur wenige Minuten. Diese Anleitung dient lediglich als Erklärung, falls Sie überhaupt Hilfe bei der Einrichtung benötigen.

1. WP Bestprice downloaden & installieren

Nachdem Sie sich für eine Version von WP Bestprice entschieden haben, erhalten Sie Ihren persönlichen Lizenzschlüssel und einen Downloadlink für das Plugin. Dieser Informationen werden nach dem Kauf auf der Website angezeigt und zusätzlich auch per Mail gesendet. Die Datei, die Sie herunterladen, ist eine zip-Datei. Mit dieser verfahren Sie wie bei der üblichen Installation von WordPress Plugins. Nun können Sie das Plugin aktivieren. Mit der Aktivierung werden die nötigen Tabellen in der Datenbank Ihres Systems eingerichtet.

2. WP Bestprice Lizenz aktivieren

Bevor es richtig los geht, müssen Sie im Menü WP Bestprice unter dem Reiter Lizenz Ihren persönlichen Lizenzschlüssel eintragen, um WP Bestprice zu aktivieren.

Wenn Ihr Lizenzschlüssel akzeptiert wurde, erscheint ein grünes Häckchen neben dem Eingabefeld. WP Bestprice ist nun aktiviert und Sie können beginnen, Produkte hinzuzufügen. Wenn Sie einen ungültigen Lizenzschlüssel eingeben, erscheint stattdessen ein rotes Kreuz neben dem Eingabefeld. Bitte schreiben Sie mir über das Kontaktformular, falls Sie Probleme bei der Aktivierung Ihrer Lizenz haben.

3. Netzwerke hinzufügen

Im Menü  WP Bestprice unter dem Reiter Manage Networks können Sie alle Netzwerke eintragen, mit denen Sie arbeiten. Klicken Sie dazu auf einen der zur Verfügung stehenden Buttons mit dem entsprechenden Netzwerk. Weitere Informationen zu den einzelnen Netzwerken:

Amazon

Für die AWS Access und Secret Keys benötigst du ein Amazon Web Services Konto. Erstelle dir einen Account oder melde dich an, sofern du bereits einen Account besitzt. Über den Link kommst du auch zu der Seite, wo du die Keys anschließend erstellen kannst, wenn du angemeldet bist.
Manchmal erscheint beim Login ein Popup mit zwei Optionen. Klick auf den Continue to Security Credentials Button. Lass dich von den ganzen IAM Möglichkeiten nicht verwirren.

Nun siehst du mehrere aufklappbare Kästen, eins davon mit dem Titel Access Keys (Access Key ID and Secret Access Key).
Öffne den Container, mit dem Button Create New Access Key kannst du nun ein neues Schlüsselpaar generieren. Beim erstellen musst du unbedingt auf Show Access Key klicken, weil du nur so den zweiten Teil deines AWS Schlüssels siehst. Speichere dir die Access Key ID und den Secret Access Key. Diese Kombination ist deine Authentifizierung für die Amazon API.

Im nächsten Feld tragen Sie Ihren Amazon Associate Tag ein, so weiß Amazon, dass die Käufer durch Sie kamen. Im letzten Feld ist eine Region gefordert, da Amazon nicht global  sondern immer länderspezifisch sucht. Für Deutschland ist das „de„. Gegebenenfalls muss der Account auch für die deutsche Produktdatenbank freigegeben werden.

Netzwerk APIs (Premium, Ultimate)

Affilinet

Melden Sie sich auf affili.net an. Folgen Sie dem Menü durch Produkte > Webservices > Zugangsdaten. Aktivieren Sie dort Ihr Produkt Webservice-Passwort. Ihre Affilinet ID und das Produkt Webservice-Passwort tragen Sie anschließend in die dafür vorgesehenen Felder ein. Außerdem können Sie Filtern, in welchen Shops gesucht werden soll. Die entsprechenden Shop Ids können Sie im nächsten Feld eintragen. Da es bei Affilinet oft Verwechslungen von „Programm Id“ und „Shop Id“ gibt, ist unter diesem Feld außerdem ein Button vorhanden, mit dem Sie alle Shops anzeigen können, mit denen Sie eine aktive Partnerschaft haben.

Custom Feeds – CSV Dateien importieren (Ultimate)

Wenn ein Shop, den Sie bewerben möchten, nicht bei den vorhandenen Netzwerken registriert ist, können Sie auch eine CSV Datei imporieren, die dieser Shop zur Verfügung stellt. Wählen Sie als Netzwerk Custom. Tragen Sie den Namen des Shops ein (der Name an dieser Stelle ist nur für Sie relevant) und eine URL zur CSV Datei. Im Untermenü Daten aktualisieren können Sie anschließend den Import der CSV Datei starten. Dort können Sie außerdem nachlesen, wie Ihre CSV Datei für den Import formatiert sein muss.

4. Produkte suchen

Wenn Sie nun einen Post mit einem der aktiven Post Types bearbeiten, sollten Sie eine neue Box „WP Bestprice“ sehen. Erscheint sie nicht, können Sie sie über die Optionen (oben rechts) anzeigen lassen. Suchen Sie nach einem Produkt, in dem Sie den Namen (oder einen Teil davon) im Suchschlitz eingeben. Darunter werden für die von Ihnen eingetragenen Netzwerke & Shops passende Treffer angezeigt. Mit einem Klick auf die Checkbox wird das Ergebnis zu den „Ausgewählten Produkten“ hinzugefügt. Speichern Sie die ausgewählten Produkte, um sie dem Post dauerhaft zuzuordnen.

5. Listing individualisieren

Viele Shops werden über die Netzwerke nur mit technischem Namen (z.B. OTTO – Feed 1) ausgegeben. Im Menü WP Bestprice unter dem Reiter Shops können Sie jeden Shop mit einem individuellen Namen und sogar Logo versehen, welches im Listing angezeigt wird.

Standardmäßig werden die Produkte nach Preis sortiert. Alternativ lässt sich die Reihenfolge der Shops (die für Ihre Leser die Kaufoption auf der Website darstellen) auf dieser Seite mit Drag and Drop verändern. Verschieben Sie beispielsweise Amazon ganz noch oben, wird Amazon auch für Ihre Leser als erste Auswahl angezeigt.

6. Listing anzeigen

Die Einbindung erfolgt im einfachsten Fall über den Button im Posteditor. Dort können Sie das Listing nach Ihren Bedüfrnissen per Klick konfigurieren. An allen anderen Stellen, z.B. in Widget oder direkt im Template, können Sie WP Bestprice über einen Shortcode darstellen.

[wpbestprice]
Output: <div class="wpbestprice_widget">[...]</div>

<?php echo do_shortcode('[wpbestprice]'); ?>
Output: <div class="wpbestprice_widget">[...]</div>

 

Parameter

 


 

class (default: empty)

Mit diesem Parameter können dem Widget zusätzliche CSS Klassen übergeben werden, um es – z.B. abhängig von der Position auf der Seite – unterschiedlich zu stylen.

Beispiel:

Output: <div class="widget wpbestprice_widget inside-of-sidebar">[...]</div>

 


 

title (default: empty)

Mit diesem Parameter können Sie die Überschrift für das aktuelle Listing überschreiben. Sie können title=“false“ angeben, um das Listing ohne Überschrift anzuzeigen.

(Jedes Listing hat standardmäßig die Überschrift Die besten Angebote. Sie können eine andere Standard-Überschrift im Menü unter dem Reiter Konfiguration festlegen, die über jedem Listing dargestellt wird.)

Beispiel:


Dieses Listing wird mit der Standard-Überschrift angezeigt.


Dieses Listing hat die Überschrift Kaufen Sie hier.


Dieses Listing wird ohne Überschrift angezeigt.

 


 

productname (default: false)

Mit diesem Parameter wird der Produktname im Listing angezeigt (true) oder verborgen (false). Standardmäßig werden keine Produknamen angezeigt.

Beispiel:


In diesem Listing werden keine Produktnamen angezeigt


In diesem Listing werden Produktnamen angezeigt

 


 

shop (default: true)

Mit diesem Parameter wird der Shop im Listing angezeigt (true) oder verborgen (false). Standardmäßig wird der Shop angezeigt.

Beispiel:


In diesem Listing wird der Shop angezeigt


In diesem Listing wird der Shop verborgen

 


 

onlyifsingle (default: true)

Mit diesem Parameter erlauben Sie, dass das Listing nicht nur auf Einzelseiten sondern auch in Auflistungen (Startseite, Archiv, …) angezeigt wird. Standardmäßig wird das Listing nur auf Einzelseiten angezeigt, da es – wenn es z.B. als Widget in der Sidebar angelegt wurde – in Auflistungen seine Verbindung zum Content verliert. Diese Option ist hilfreich, wenn das Listing direkt im Content eingefügt wird.

Beispiel:


Dieses Listing wird nur auf Einzelseiten dargestellt.

Dieses Listing wird auf Einzelseiten und Übersichtsseiten dargestellt.